Stadtkapelle Delbrück
Mittwoch, 27. Dezember 2017

Besinnliches Kirchenkonzert in Delbrück

Kirchenkonzerte in Delbrück und Paderborn zugunsten der Welthungerhilfe

Zum Jahreskonzert lud am 10. Dezember 2017 die Stadtkapelle Delbrück in die Pfarrkirche St. Johannes Baptist ein. Trotz Schneefalls war die Kirche voll besetzt und die Zuhörer lauschten aufmerksam den festlichen Weisen. Das Konzert wurde als Benefizkonzert gespielt, dessen Erlös an die von der Familie Henkst organisierte Äthiopienhilfe der Welthungerhilfe fließt.

Auf die Zuhörer wartete ein, zur Jahreszeit und dem Veranstaltungsort Kirche, passendes Programm, welches von den beiden Kapellmeistern Michael Wolf und Bernd Schnittker in Zusammenarbeit mit dem Dirigenten Frank Seibel ausgewählt wurde.

Wie auch das Herbstkonzert im letzten Jahr stand das Kirchenkonzert im Zusammenhang mit dem neuen Konzertkonzeptes des Vereins. Während sich die Musikjugend bereits im Frühjahr mit ihrem Kaffeekonzert erfolgreich präsentieren konnte, sucht die Stadtkapelle mit wechselnden Veranstaltungsorten in der zweiten Hälfte des Jahres ihren Höhepunkt.

Dirgent und Moderator des Abends war wie auch im letzten Jahr der Berufsmusiker Frank Seibel, der beim Heeresmusikkorps der Bundeswehr in Kassel tätig ist. Mit ihm als externen Dirigenten hat der Verein eine ausgezeichnete Verstärkung für das musikalische Leiterteam verpflichtet, da er vor allem durch seine Erfahrung, sein Fachwissen und seine musikalische Kompetenz einen echten Mehrwert für das Orchester bietet. Durch seine lockere Art, mit der er sein Fachwissen mit den Musikern teilt, macht es zudem großen Spaß die Konzertvorbereitung zu gestalten.

Hauptstücke des Kirchenkonzertes

„Mit Entreacte sind wir quasi nach der Pause eingestiegen. Das ist die schönste musikalische Belanglosigkeit“, begrüßte der musikalische Leiter der Stadtkapelle Frank Seibel die Besucher. Eher ruhig und behutsam begann das erste Hauptstück des Abends, „Fate of the Gods“, doch schnell wurde es tosend.

„Fate of the Gods“ von Steven Reinecke zählte zu den Hauptstücken des Konzertes. Basis der Komposition ist Ragnarok, die Geschichte vom Untergang der Götter der nordischen Mythologie. Das Stück ist musikalisch und inhaltlich in mehrere Teile aufgeteilt. Von der Entstehung der Welt mit Gut und Böse über das Hervortreten des Bösen, Dem Guten, Heimdall der Wächter der Götter, Der letzte Kampf und die Zerstörung der Erde bis hin zum Sieg des Guten durch den Lebensbaum werden die Zuhörer vom Orchester tief hinein in die nordische Mythologie geführt.

„Die Winterrose“ von Kurt Gäble ist ein weihnachtlicher Liederzyklus mit integrierten Märchenlesungen zur Musik. Hier stand die vorweihnachtliche Winterzeit im Vordergrund, die von den klassischen Weihnachtsmelodien geprägt ist.

Ebenfalls zu den Hauptstücken des Abends zählte „Crimson Tide & Eternal Father“, die Melodie aus dem gleichnamigen US-Film mit Denzel Washington und Gene Hackman, der von einer potenziellen Gefahr eines Atomkrieges handelt.

Die Stadtkapelle Delbrück freute sich sehr auf diesen Abend, da es ist immer wieder schön ist eine intensive und anstrengende Probenzeit mit einem Konzert abzuschließen. Der Erlös aus den Spenden dieses Konzertabends kommt der Welthungerhilfe, speziell der Äthiopienhilfe der Familie Henkst, zu Gute.

Am 01. Januar 2018 begleitet die Stadtkapelle um 18 Uhr das Pontifikalamt im Hohen Dom zu Paderborn. Anschließend folgt ein Benefizkonzert, ebenfalls zugunsten der Welthungerhilfe.

Weitere News